Jugendlicher mit Autismus sucht Ausbildung

Familie kämpft darum, dass 17-Jähriger mit Schwerbehinderung einen regulären Ausbildungsplatz bekommt

Biberach - Mehr als 30 Bewerbungen hat Markus Schmidt geschrieben. Er ist 17 Jahre alt und möchte gerne eine Ausbildung machen, bei der er mit Computern arbeitet. Doch bisher hat er nur Absagen bekommen. Schmidt hat eine Schwerbehinderung.

Schmidt heißt eigentlich anders, möchte aber seinen Namen nicht in der Zeitung lesen. Nicht jeder in seinem Umfeld weiß von der Behinderung. Sie ist ihm kaum anzumerken. Schmidt hat einen atypischen Autismus. Vor zwei Jahren wurde er diagnostiziert, als der junge Mann wegen einer Depression in psychologischer Behandlung war. „ Er hat gemerkt, dass er anders ist. Das hat ihn wohl krank gemacht “, sagt seine Mutter. Die Familie fällt aus allen Wolken, als sie die Diagnose hört. Schmidt hat bis dahin keinen Sonderstatus erfahren, besucht reguläre Grundschulen und die Hauptschule.

Dort hat er auch seinen Abschluss gemacht. Sein Notendurchschnitt war mit 2,7 etwas schlechter, als er sein müsste, um die mittlere Reife zu machen. Doch seine Lehrer setzen sich dafür ein, dass er den Abschluss in einer Klasse an der Werkrealschule machen darf.
 „ Sie haben gesagt: Das schafft er “, sagt Schmidts Mutter.

Doch nun stellt sich bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz für die Familie die Frage, ob Schmidt reguläre Ausbildung machen kann. Die Mutter befürchtet, dass ihr Sohn auf dem ersten Arbeitsmarkt keine Chance hat mit durch seine Behinderung. Dass er gezwungen sein wird, in einem Berufsbildungswerk ausgebildet zu werden – also einer Einrichtung, die Jugendliche mit besonderem Förderbedarf ausbildet. Denn bei den vom Kommunalverband für Jugend und Soziales als behinderten freundlich ausgezeichneten Arbeitgebern wurde Schmidt abgelehnt: bei Landratsamt und Stadt.

„ Sie haben ihn bei beiden zu Vorstellungsgesprächen eingeladen “, sagt die Mutter.
„ Vom Landratsamt war er ganz begeistert. “ Dort hatte er sich auf eine Stelle als Fachinformatiker Systemintegration beworben. Doch er erhielt eine Absage. „ Man hat mir gesagt, dass man ihn für geeignet gehalten habe, von fachlicher Seite her. Aber man sei nicht sicher, ob er die Schule schaffen würde “, erzählt die Mutter. Das Landratsamt äußert sich der Zeitung gegenüber weniger konkret. Es teilt mit: „ Das dafür eingesetzte Auswahlgremium unter Leitung des Personalamtes und Beteiligung des Personalrates suchte nach Eignung und Befähigung einvernehmlich den besten Bewerber aus. “ Das Bewerbungsverfahren sei korrekt durchgeführt worden.

Bei der Stadt hat Schmidt die Stelle nicht bekommen, weil ein anderer Bewerber besser geeignet gewesen sei. „ Nach unserer Einschätzung ist Herr Schmidt (Name von der Redaktion geändert, Anm. d. Red.) grundsätzlich geeignet, eine solche Ausbildung zu absolvieren. Wie schon gesagt, haben wir uns nur deshalb nicht für ihn entschieden, weil bei einem anderen Bewerber das fachliche Profil besser war “, schreibt Hauptamtsleiter Joachim Simon.

Markus Schmidt hat auch auf seine anderen Bewerbungen nur Absagen erhalten. In einem Betrieb darf er nun aber ein Praktikum machen. „ Ich hoffe, dass er daraufhin doch noch eine Ausbildungsstelle erhält “, sagt Schmidts Mutter. Sie und ihr Sohn sind sicher, dass er in der Arbeit mit Computern nach der Ausbildung eine volle Arbeitskraft sein kann. An Computern habe Markus schon rumgebastelt, als er noch ganz klein war. „ Er hat bisher keinerlei Sonderstatus bekommen. Wieso soll er dann nicht auch einen Beruf lernen, der ihm liegt? “, fragt die Mutter. Markus Schmidt selbst sitzt still daneben. Dann erzählt er, wie er sich die Arbeit mit Computern vorstellt. Man merkt: Das interessiert ihn wirklich

aus der Schwäbischen Zeitung vom 7.3.2012.

[Über Uns] [Inhaltsverzeichnis] [Autismus] [Autismus im Alltag] [Autismus-Enthinderung] [Newsletter ( ESH )] [Frühkindlicher Autismus] [Asperger Jugendforum] [Asperger Wahrnehmung] [Therapie] [Archiv] [Aktuelles] [Adressen] [Ämter] [Berichte von Eltern] [Berichte  Erwachsene] [Bücherkiste] [Fachtage] [Finanzielle Hilfe] [Hilfe] [Inklusion] [Gedanken] [Landesbeauftragter] [Lehrstellensuche] [Nachteilsausgleich] [Marktplatz] [Presse] [Ra. Sascha Pfingsttag] [Schule] [Beruf] [Termine] [Interessante Artikel] [Neue PDF] [Kontakt] [Videos] [Impressum]